Ausgewählte Einsätze

Bewohnter Kellerraum in Vollbrand - Personen im Gebäude

Kellerbrand Personen in Gefahr schrillte es heute früh aus unseren Meldeempfängern

13.01.2019 - Bewohnter Kellerraum in Vollbrand - Personen im Gebäude
Beginn: 05:17 Uhr
Ende: 12:00 Uhr
Einsatzort: Wiesentheid, Fliederstraße
FF Wiesentheid ausgerückt mit: ELW (10/1), HLF 20/24 (40/2), LF 16/20 (40/1), RW (61/1), TRB 23 (33/1), MZF (11/1), GWL (55/1), TLF 4000 (23/1)
weitere Wehren mit Fahrzeugen: FF Abtswind, FF Untersambach, FF Iphofen (Atemschutzwerkstatt)
Einsatzgeschehen:

Bewohnter Keller in Vollbrand – Person im brennenden Gebäude eingeschlossen

Wiesentheid. Am Sonntagfrüh wurde gegen 05.17 Uhr die Wiesentheider Feuerwehr in die Fliederstraße nach Wiesentheid alarmiert. Dort stand der gesamte Kellerraum eines Wohngebäudes in Vollbrand, eine Person war im Gebäude eingeschlossen und musste von Atemschutzträgern aus dem Gebäude gerettet werden. Die Person wurde nach der Versorgung durch den Notarzt in eine Klinik eingeliefert. In den Kellerräumen herrschte eine massive Rauchentwicklung. Kurze Zeit später zündeten die heißen Brandgase durch. In Folge der Durchzündung wurde der Keller mit Leichtschaum geflutet um die extremen Temperaturen und die Rauchentwicklung in den Griff zu bekommen. Parallel waren mehrer Hochleistungslüfter im Einsatz um den Rauch aus dem Gebäude zu drücken. Aufgrund des  erheblichen Bedarfs an Atemschutzträgern ließ der Feuerwehr-Einsatzleiter Michael Rückel die Feuerwehren aus Untersambach und Abtswind nachalarmieren. Ebenfalls wurden in Absprache mit Kreisbrandrat Roland Eckert sowie Kreisbrandinspektor Günter Wilhem  das Atemschutzzentrum Iphofen zur Versorgung mit Pressluftflaschen und die Notfallseelsorge zur Betreuung der betroffenen Familie an den Einsatzort alarmiert. Auch der Rettungsdienst, unter der Leitung von Sven Appold, war mit einem Großaufgebot an der Einsatzstelle um die Bewohner zu versorgen und den Atemschutzeinsatz abzusichern. Die Schnelleinsatzgruppe Verpflegung des BRK versorgte die Einsatzkräfte mit Heißen und kalten Getränken. Die Polizei Kitzingen hat die Ermittlungen zur Brandursache übernommen. Da das Gebäude aktuell nicht bewohnbar ist, wurde in Absprache zwischen Feuerwehreinsatzleitung und Gemeindeverwaltung Wiesentheid eine Notunterkunft im Gemeindegebiet organisiert.

 

 

Sonstige Stellen: KBR, KBI, Notfallseelsorge, BRK, PI Kitzingen